Veranstaltungsberichte

Auf dieser seite möchten wir Ihnen, nach unseren Veranstaltungen, einen kleinen Bericht über diese geben.

 

Falls Sie noch Fragen haben sollten, schreiben Sie uns gerne an! Wir freuen uns auch auf Ihre Meinung!

 

 

CDU-Nachtmarsch 2018

 

Unter der Schirmherrschaft vom CDU-Ortsverband Großenaspe wurde der Nachtmarsch wie immer am 2.10. ausgetragen. Wir, eine Truppe von 16-Ü50 aus Großenaspe, Gnutz und Groß Vollstedt, haben den Nachtmarsch ausgerichtet. Nach vier kopfzerbrechenden Abenden hatten wir den Nachtmarsch fix und fertig. Beginn der Strecke war bei Hans Vossbek über den kleinen Feldgrund Richtung Immo Lüdke, dann Richtung Naturwanderweg alte Kieskuhle, wo an der Bank eine Pause stattgefunden hat. Von da aus über den Turm wieder zur Feuerwehr. Insgesamt hatten die Gruppen 5 Kilometer zu laufen. Zwischendurch mussten diverse Spiele gemacht werden. Besonderes Augenmerk richteten wir auf dem Rückweg darauf, dass auch „die Ampel” benutzt wird.

Bei dem leicht regnerischem Wetter, am 2.10., fanden sich acht Gruppen am Startpunkt bei der Feuerwehr ein, darunter auch eine Gruppe aus Neumünster-Gadeland. Gewonnen hat die Gruppe mit Timo Norden und Jan Schümann. Der Ausrichter für das nächste Jahr wurde per Losverfahren ermittelt. Es wurde ein gelungener, spaßiger Nachtmarsch.

Die Ausrichter bedanken sich bei Michael für das drucken der Plakate und Flyer, bei Ute und Andreas für das austragen der Flyer und bei Torsten Giese für die E-Wagen. Ein weiteres Dankeschön geht an Mona, Stefan und Jan. Bei der Feuerwehr, die uns das Feuerwehrhaus und den blauen Bus zur Verfügung gestellt haben. Wir sind wieder mit dabei: Mika, Mara, Antonia, Svea, Emmi, Schorschi, Alex, Bernd, Christian, Janick, Hauke, Fiona, Jasmin, Henrike und Mark.

 

 

 

Ostersamstag CDU- Osterfeuer in Großenaspe 

Pünktlich um 19 Uhr wurde am Ostersamstag das Osterfeuer entfacht. Ca. 200 Gäste trotzten der feuchten Witterung und wärmten sich in ausgelassener Stimmung am Feuer. 

DJ Bentje heizte zusätzlich mit guter Musik ein.  Sönkes Imbiß und der Bierpilz von EDEKA-Timm sorgten für das leibliche Wohl.

Für jedes der rund 50 anwesenden Kinder gab es ein Oster-Überraschungsei.

Gegen 24 Uhr war das Feuer zum größten Teil abgebrannt, bis dahin hielt der „ harte Kern“ im frisch gefallenen Schnee aus.

 

Wir hoffen im nächsten Jahr auf besseres Wetter.

Ronald Krüger

 

 

 

Knobeln, Fipsen, Skat und Dart?

 

Der CDU-Ortsverband hat am 02.03.2018 in der Festhalle Matthießen seinen Spieleabend gehabt. Die Teilnehmer spielten was das Zeug hielt. Alle hatten ihren Spaß. Erstmals boten wir das Darten mit an, um dem Spieleabenden neue Impulse zu geben. Leider wurde das Angebot nicht ausreichend angenommen und die Dartspieler knobelten oder fipsten mit. Wir werden es im nächsten Jahr aber erneut versuchen das Darten mit in den Spieleabend zu integrieren.

 

Ronald Krüger

1. Vorsitzender CDU-Ortsverband Großenaspe

Der Spatenstich soll ein Zeichen setzen 

Kommunalpolitiker aus Großenaspe hoffen, dass der Bau des Radwegs an der Kreisstraße 111 noch in diesem Monat beginnen kann

 

GROSSENASPE. Es ist eine schwere Geburt mit dem geplanten Bau des rund vier Kilometer kurzen Radweges zwischen Großenasape und Bimöhlen. Die Politiker der Gemeinde kämpfen seit mehr als 40 Jahren für den Lückenschluss des Radweges an der Kreisstraße 111, wie Jens Schümann, stellvertretender Bürgermeister, versichert. „Jetzt soll es endlich losgehen“, hofft Ronald Krüger, Ortsvorsitzender der CDU Großenaspe, der mit seinen Fraktionskollegen und dem Bundestagsabgeordneten Mark Helfrich den ersten symbolischen Spatenstich vollzog. Die Finanzierung sei seit dem 29. Juni gesichert, so Krüger. Doch offensichtlich hakt es zwischenzeitlich noch bei der Unteren Naturschutzbehörde. Deshalb wollte die CDU-Fraktion mit dem Spatenstich gegenüber der Behörde ein Zei

chen setzen. Die Planungen des Radwegebaus laufen seit 2009. Die Kreisstraße zwischen Bad Bramstedt und Neumünster hat fast durchgängig einen Radweg, nur eben der Abschnitt von Bimöhlen nach Großenaspe nicht. Die Straße war zum Teil in den 1960erJahren wegen der Kaserne in Boostedt als Panzerstraße ausgebaut worden, die Notwendigkeit eines Radweges sah damals niemand. Doch die Finanzierung war bei Planungsbeginn keineswegs gesichert. Die Kreisaufsicht sah aufgrund der Rechtslage keine Benutzerpflicht für den rund den 750 000 teuren Radweg. Infolgedessen weigerte sich das Land Schleswig-Holstein zunächst seinen üblichen Anteil von 60 Prozent aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) zu leisten. Doch im Frühjahr des ver

gangenen Jahres kam Bewegung in das Bauvorhaben. Nicht zuletzt aufgrund der Gefahr auf der kurvigen K111und der stellenweise geringen

Fahrbahnbreite von nur 5,75 Metern sahen sich Land und Kreis in der Pflicht, das Vorhaben (140 000 Euro trägt die Gemeinde) zu fördern. Die Zu

sage kam vor wenigen tagen. Nach langwierigen Verhandlungen wurden Vorverträge mit allen zwölf Grundstückseigentümern geschlossen. Die Ausschreibungen erfolgten in diesem Jahr. Der erste Spatenstich sollte im November erfolgen. Walther Ha

deler vom Amt Bad Bramstedt-Land rechnete damals mit einer Bauzeit von drei bis vier Monaten, sodass die ersten Radfahrer den Weg bereits im Frühjahr dieses Jahres hätten benutzten können. Zwischenzeitlich gab es noch Probleme mit der Unteren Naturschutzbehörde im Zusammenhang mit den nötigen Ausgleichsflächen. „Die wurden telefonisch bereits ausgeräumt,“ versicherte Bernd Konrad, Vorsitzender des Planungsausschusses der Gemeinde. 

Das liest sich in einem schriftlichen Statement der Pressestelle des Kreises, das der SZ vorliegt, aber anders: „Die Planungen zum Neubau des Radwegs entlang der K111 von Großenaspe nach Bimöhlen sind derzeit noch ein schwebendes Verfahren. Das bedeutet, dass verschiedene Prüfungen noch nicht abgeschlossen sind.“ Generell gelte: Wenn neue Flächen versiegelt werden, müssten an anderer Stelle Ausgleichsflächen geschaffen werden. Planungsträger ist in diesem Fall die Gemeinde Großenaspe. „Wann die Planungen abgeschlossen sein werden, ist derzeit noch offen. Jedoch wird das Vorhaben seitens der Kreisverwaltung forciert“, schrieb Pressesprecherin Sabrina Müller. Jens Schümann zeigte sich indes optimistisch: „Ich bin nach wie zuversichtlich, dass die Bagger noch in diesem Monat anrollen werden.“ 

 

Von Bernhard-M. Domberg

Das Osterfeuer 2017

 

15.04.2017 Punkt 19:0 Uhr wurde durch unseren Landtagsabgeordneten Axel Bernstein das Osterfeuer entzündet. Der CDU-Ortsverband freute sich ca. 500 Gäste im Laufe des Abends zu begrüßen. Der Ortsvorsitzende Ronald Krüger und Axel Bernstein begrüßten die Gäste und wünschten allen einen schönen Abend mit interessanten Gesprächen. Ein Fass Freibier für die Erwachsenen und Osterüberraschungseier für die Kinder sorgten schnell für gute Stimmung. Musik vom Plattenteller sorgte dafür, dass der Abend sehr kurzweilig war. Für das leibliche Wohl sorgten EDEKA-Timm und Sönkes Schnellimbiss aus Großenaspe.

 

Danken möchte ich allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen des Osterfeuers beigetragen haben. Bis zum nächsten Osterfeuer am 31.03.2018

  

Ronald Krüger

 

 

Boßeln für Jedermann am 19.02.2017

Am 19.02.2017 fand unsere diesjährige CDU-Boßel-Tour statt. Bei februartypischem Schmuddelwetter trafen wir uns um 13:00 Uhr am Sportplatz. Die Teilnehmer bildeten 2 Gruppen und marschierten gemeinsam los.

 

 

 

Die Strecke führte den Heidmühlerweg hoch, vorbei am Eidring, rund um die Obststreuwiese und wieder zurück zum Tennisheim. Es ging bergauf und bergab, was die Gruppen jedoch nicht abschreckte, die Kugeln durch die Landschaft zu schleudern. Es zeigte sich große Kreativität bei einigen Teilnehmern bei dem Versuch, die Kugeln am Zurückrollen zu hindern.

 

Nach ca. 3 Stunden boßeln konnten wir uns bei einer deftigen Gulaschsuppe von EDEKA-Timm im Tennisheim in gemütlicher Runde ausruhen. Das Gewinnerteam konnte sich mit dem letzten Wurf den Sieg ergattern.

Fazit: Alle Teilnehmer hatten viel Spaß.

 

Das Startgeld wird auch in diesem Jahr vom CDU-Ortsverband als Spende an die Tafel Großenaspe fließen.

 

Sabine May

 

 

 

 

Nachtmarsch 2016

Am 02.Oktober 2016 fand der schon trationelle Nachtmarsch von Großenaspe statt. Nach Aufösung des Reservistenverbandes Großenaspe unter Leitung von Thorben Trojahn, dem bisherigen Veranstalter, war lange Zeit nicht klar, ob und in welcher Form der Nachtmarsch in Zukunft durchgeführt wird. Im August standen die Spielregeln fest und der letztjährige Gewinner, die Gruppe „HECKFREI“, arbeitete den Nachtmarsch aus.

 

Am 02.10.2016 trafen sich an der Sporthalle gegen 19.00 Uhr 56 wackere Personen, die den Parcours abgehen wollten. In 8 Gruppen verteilt, mussten verschieden Aufgaben bewältigt werden. Begonnen wurde mit einem Hindernisrennen auf einem Bobbycar, an den weiteren Stationen wurden Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Denkvermögen abgefragt. Auch wurden auf dem ca. 6 km langen Rundkurs am Rande von Großenaspe, immer wieder Fragebögen ausgeteilt, die bis zur nächsten Station beantwortet werden mussten. Ziel war wieder die Sporthalle. Hier musste die am Anfang des Nachtmarsches ausgegebene Aufgabe, so genau wie möglich eine bestimmte Masse an Sand zu sammeln, vorgelegt werden. 

Danach erfolgte die Auswertung. Schon kurz nach dem Eintreffen der letzten Gruppe, stand das amtliche Endergebnis fest. Die Besten, an diesem Abend war die neu formierte Gruppe „HIRSCHKUSS“ und wird den Nachtmarsch 2017 ausarbeiten. Neben einer Flasche Sekt, gab es für die Gewinner noch eine Überraschungstüte. Aber auch die dahinter platzierten Gruppen gingen nicht leer aus, für alle gab es Präsente. 

Klaus Spieß

Großenasper lehnen AKW-Schrott ab

Die geplante Einlagerung von belastetem Bauschutt aus dem AKW-Rückbau stößt in Großenaspe auf ein großes Misstrauen. Das bekam Dr. Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (Melur) auch am Montagabend auf der Einwohnerversammlung in Großenaspe zu spüren.

 

Mehr als 300 Besucher hatten sich zu der Informationsveranstaltung in Saal von Timms Gasthof eingefunden. Die vom CDU-Ortsverband initiierte Unterschriftensammlung wurde am Abend von Traute Asbahr und Ronald Krüger übergeben. Sie enthielt rund 1600 Unterschriften gegen die Einlagerung des Schrotts auf der örtlichen Deponie.

Dennoch wurden die Ausführungen des Ministers sowie der Mitarbeiter seines Ministeriums und des Landesgeschäftsführers des BUND, Ole Eggers, aufmerksam verfolgt. Die Zuhörerschaft machte allerdings auch keinen Hehl daraus, dass sie den Plänen des Ministeriums mehr als skeptisch gegenübersteht. Der Argwohn richtete sich dabei letztlich weit weniger gegen die Aussagen der Vortragenden, vielmehr wurde die allgemeine Befürchtung deutlich, von der Politik mit falschen Versprechungen und der Verharmlosung der Sachlage „irgendwann an der Nase herumgeführt“ zu werden.

 

„Wer garantiert uns, dass bei den Messverfahren nicht geschummelt wird? Und wer steht dafür gerade, wenn doch etwas passiert? Schließlich liegt unser Wasserwerk gleich nebenan“, lautete zum Beispiel eine Frage aus dem Publikum. Ebenso wurden die Vermutungen des Werteverlustes der Immobilien und das Verhindern der gemeindlichen Entwicklung durch einen enormen Attraktivitätsverlust ins Feld geführt.

 

Die zum Teil hitzige Debatte zwischen Herrn Dr. Habeck, Ole Eggers (BUND) und den Zuschauern führte sogar zu der Aussage seitens der Ministeriumsvertreter, dass sie den AKW-Schrott sogar bei sich selber im Vorgarten lagern könnten.

 

„Wir haben diesen Dreck am Hals und es ist eine allgemein gesellschaftliche Aufgabe, uns diesem Problem zu stellen. Wir versuchen jedoch, mit diesen Veranstaltungen und den Plänen des Ministeriums die größtmögliche Transparenz zu erreichen und soweit mehr an Sicherheit herauszuholen, als es der rechtliche Rahmen vorgibt. Aber wenn dieses Vorhaben kippt, wird sich das Ministerium auf diesen zurückziehen“, setzte Robert Habeck dem entgegen. Ein „Einfrieren“ der Anlagen komme für ihn nicht infrage. „Denn damit verschieben wir das Problem nur in die Zukunft und damit in die Verantwortung unserer Kinder“, führte er unter der Zustimmung aus dem Publikum weiter aus. Letztendlich war es für den Minister kein leichter Auftritt. Festzustellen war allerdings, dass die Mehrzahl der Großenasper den Bauschutt definitiv nicht haben will.

 

Bleiben Sie interessiert, informiert und gesund

 

Ronald Krüger

Das Osterfeuer (am Ostersamstag) 2016

Das diesjährige Osterfeuer wurde sehr gut angenommen. Zur Freude aller hat uns das super Wetter gut in die Karten gespielt.

Ein großer Dank geht nicht nur an die Helfer, sondern auch an Edeka Timm und Sönke´s Imbiss die für die Versorgung der zahlreichen Gäste zuständig waren.

 

Das Osterfeuer, eine alte Tradition die nun auch wieder in Großenaspe Einzug gehalten hat und in das Repertoire der Feierlichkeiten mit aufgenommen wurde.

 

 

Der Aufbau

 

 

Der Eingang

Der Getränkestand und die Grillstation Timm

Sönke's Imbiss

Schon kurz vor Beginn waren einige Besucher anwesend

Für die rund 100 Kinder gab es ein Überraschungsei zur Feier des Osterfestes.

Unter den zahlreichen Besuchern ein bekanntes Gesicht-Axel Bernstein (CDU Landtagsabgeordneter) zusammen mit Ronald Krüger (1. Vorsitzender) und 2 Besuchern.

 

Unser schönes Osterfeuer

Jahreshauptversammlung der CDU am 22. März 2016

Auf der heutigen JHV waren 24 Stimmberechtigte Mitglieder (von insgesamt 68).

Wir begannen mit einer Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlages in Brüssel, bei dem 31 Menschen um ihr Leben kamen.

Es folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden, Ronald Krüger, der Bericht des Kassenwartes, Torsten Klinger und der Bericht des Leiters der Kreisgeschäftsstelle/ Vorsitzenden der CDU in Bad Segeberg, Uwe Voss.

Nach durchführung der Wahlen, des 2. Vorsitzenden (Tobias Hübscher), einer Schriftführerin (Sabine May), einer stellv. Kassenwartin (Wiebke Wolf), 2 Beisitzern (Rüdiger Hein und Eggert Stölting), eines Kassenprüfers (Klaus Voßbeck), folgte die Ehrung von Hauke Hedwig (20 Jahre Mitglied der CDU).

Die Ehrung von Hauke Hedwig.

(vlnr) Hans Asbahr (Ehrenbürgermeister)
Willi Wisser (ehem. Bürgermeister)
Hauke Hedwig (20 Jahre Mitglied)
Jens Schümann (1. stel. Bürgermeister)
Torsten Klinger (Bürgermeister)
Ronald Krüger (1. Vorsitzender)

Eine offizielle Ehrung von Harry und Karin Haase, 40 Jahre Mitglieder, konnte leider nicht stattfinden, da die beiden nicht anwesend waren.

 

 

Alle anwesenden Mitglieder

Boßeln 20.02.2016

Was ist Boßeln?
Ziel des Spiels ist es, eine Kugel mit möglichst wenigen Würfen über eine festgelegte Strecke zu werfen.

 

Liebe Großenasper,

Boßeln für die Tafel!                Dies war auch in diesem Frühjahr unser Antrieb für unsere CDU-Boßel-Tour am 20.02.2016. Bei strahlendem Regen und Temperaturen um 6°C konnten wir um 13:00 Uhr bei Firma Bauwerft, bei der wir wieder zu Gast sein durften, losmarschieren. 17 Teilnehmer, die sich, wie es sich für wettererfahrene Schleswig-Holsteiner gehört, entsprechend regenfest gekleidet hatten, konnten einen heiteren und lustigen Nachmittag verbringen. Vom Farmböddel ging es über den Querredder gerade durch den Laubwald bis Freiweide und über Ellersee und Querredder zurück zur Halle von Firma Bauwerft. Durch diverse Regelverstöße während des Spielverlaufs, sorgten die beiden Mannschaften "Feuerwehr" und "Gemeinde" für genügend Zündstoff.  Nach 3 Stunden boßeln konnten wir uns bei einer deftigen Erbsensuppe von EDEKA-Timm in der warmen Halle von Bauwerft  in gemütlicher Runde ausruhen. Ein Gewinnerteam konnte nach mehrmaligem Auszählen nicht ermittelt werden. Wir verständigten uns auf ein unentschieden und im kommenden Jahr  versuchen wir erneut einen Gewinner zu ermitteln.

Das Startgeld wurde vom CDU-Ortsverband auf 100€ aufgestockt. Die Firma Bauwerft hat diesen Betrag dann noch verdoppelt, sodass 200€ zu einem späteren Termin an die Tafel in Großenaspe übergeben werden.

-An dieser Stelle möchte ich alle Großenasper zu unserem Osterfeuer Ostersamstag am 26.03.2016 ab 19:00 Uhr am Bahnübergang Brokenlanderstr. einladen. Für eine ausreichende Bewirtung wird von unserer Großenasper Gastronomie gesorgt.

-Einige Großenasper werden in meinem Artikel Informationen zur Asylantenentwicklung im Dorf vermissen. Da unser Redaktionsschluss bereits am 24.02. war und wir gerade zu diesem Thema in einer schnelllebigen Zeit leben, habe ich davon Abstand genommen. Die Gemeinde hat zu jeder Ausschuss- und Gemeinderatssitzung Rede- und Antwort gestanden. Sie hat schriftlich zum Thema an alle Haushalte Informationen verteilen lassen. Über dies kann man sich auf unserer CDU-Homepage die entsprechenden Links der Kreis- Land- und Bundespolitik öffnen und sich so aktuell schnell über das Geschehen informieren.

Der CDU-Ortsverband appelliert an alle Leserinnen und Leser sich auch weiterhin über unsere Schaukästen, Ankündigungen in der Presse und der Gemeinde-Homepage über Termine im Dorf zu informieren.

Die Redaktion und der Vorstand der CDU wünschen Ihnen frohe Ostertage, einen fleißigen Osterhasen und vergessen Sie nicht unser Osterfeuer.


Ronald Krüger

1. Vorsitzender CDU-Ortsverband Großenaspe